Grünteeliebhaber greifen aus verschiedenen Gründen zu grünem Tee. Einige suchen nach einer Alternative zu Kaffee, andere nach koffeinfreien Getränken. Enthält grüner Tee Koffein?

Ja, obwohl… nicht jede Sorte! In unserem Büro trinkt fast niemand mehr Kaffee, weil wir den Geschmack von Tee lieben und uns mit Matcha wach machen. Diejenigen, die versuchen, Koffein zu vermeiden, haben auch etwas davon. Sie greifen zu den köstlichen koffeinarmen Grüntees Hojicha und Kukicha. Habt ihr ein bisschen den Überblick verloren? Wir werden euch alles in diesem Artikel erklären.

Grüner Tee und Koffein

Teein und Koffein sind eigentlich derselbe Stoff. Koffein ist unter vielen Namen bekannt, je nachdem, worin es vorkommt. Daher wird das in den Früchten und Samen von Guarana enthaltene Koffein als „Guaranin“ bezeichnet. Das Teein aus Yerba Mate – den getrockneten, gemahlenen Blättern der paraguayischen Stechpalme, die zur Zubereitung eines teeähnlichen Aufgusses verwendet werden – ist als „Matein“ bekannt. Das Teein ist nichts anderes als das in den Blättern der Teepflanze enthaltene Koffein.

Grüner Tee zeichnet sich also durch das Vorhandensein von Koffein aus. Wie hoch ist der Koffeingehalt in grünem Tee? Ist er hoch genug, um eine anregende Wirkung und erhöhte Konzentration zu erreichen? Die kurze Antwort lautet: Ja. Die längere Antwort lautet: Es kommt auf die Art des grünen Tees an. Es gibt viele Arten von grünem Tee, die sich durch unterschiedliche Eigenschaften, Geschmacksqualitäten, die Farbe des Aufgusses oder den Gehalt an bestimmten Nährstoffen, einschließlich Koffein, auszeichnen.

Welcher grüne Tee stimuliert am stärksten?

Unter den Grüntees ist Matcha der unangefochtene Spitzenreiter, wenn es um den Nährstoffgehalt geht, darunter Koffein. Matcha besteht aus extrem fein gemahlenen Grünteeblättern, die beim Anbau mit Bambusmatten beschattet werden. Die Schattierungsmethode bringt die Teepflanzen dazu, mehr Chlorophyll zu produzieren. Dank der pulverisierten Form werden die Teeblätter als Ganzes verzehrt, sodass man alle reichhaltigen Inhaltsstoffen der Teepflanze, darunter das anregende Koffein, aufnehmen kann.

Grüner Tee ohne Koffein?

Wenn jemand traditionellen Blatttee bevorzugt, dann wird denjenigen, die nach einer anregenden Wirkung suchen, der koffeinhaltige, den Stoffwechsel ankurbelnde Sencha empfohlen. Seinen hohen Koffeingehalt verdankt er der frühen Ernte der Blätter, aus denen er gewonnen wird. Etwas schwächer, aber immer noch spürbar, ist die anregende Wirkung von Bancha (japanischer Alltagstee) und Genmaicha (dessen geringerer Koffeingehalt im Vergleich zu Sencha auf den Zusatz von geröstetem Reis zurückzuführen ist, der ihm einen buttrigen Geschmack verleiht).

Für diejenigen, die kein Koffein zu sich nehmen sollten oder es aus anderen Gründen vermeiden wollen, sind Kukicha und Hojicha die ideale Wahl. Kukicha ist ein Tee, der anstelle von traditionellen Teeblättern aus getrockneten Grüntee-Zweigen mit einem geringen Teeingehalt besteht. Hojicha ist ein Tee, der durch Rösten von Teeblättern hergestellt wird. Die Auswirkungen dieser Röstung sind ein einzigartiges rauchiges Aroma und ein verschwindend geringer Koffeingehalt.

EINKAUFSWAGEN
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Mit dem Einkaufen fortfahren
0